Golf Socket Golftipp

Als eindeutig Socket Geschädigter geb ich hier mal kurz einen Tipp für alle Leidgenossen. Dieser Tipp hilft auch beim Toppen eines Balles.
Wie bereits in einem vorherigen Beitrag erwähnt, hatte ich im Frühjahr massive Probleme mit getoppten Bällen und Sockets. Nachdem ich erfolglos selbst an meinem Schwung rumgebastelt habe, ging ich zu einem Pro.
Es dauerte ganze 10 Minuten, und ich traf den Ball wieder. Es ist ein ganz simpler, einfacher und für jeden nachvollziehbarer Tipp.
Der Hauptgrund ist der, daß ihr zuviel mit der Hüfte nach links und rechts wackelt. Um das zu verhindern, drückt ihr einfach das rechte Knie (Bei Rechtshänder) nach innen, so daß ihr das Gewicht auf der Innenseite eures Fußes habt. Das verhindert das umherschwingen eurer Hüfte und ihr bleibt beim Schwingen stabil.
Ich bin zwar kein Pro, aber das funktioniert absolut perfekt!

Viel Spaß

Euer Dr. Golf

15 Responses to Golf Socket Golftipp

  1. Don Rolf sagt:

    liebe Leidgenossen. Ich spiele HCP 5,7 und habe diesen unbeschreiblichen Virus, der das kleine weisse runde Etwas perfekt einen ganzen Eimer lang nach rechts treibt und dabei den Mitspielern auf der Driving Range ein müdes Lächeln abgewinnt. Wie schon Dr. Golf erklärte, kann das Verwinden des rechten Knies das Problem beheben, allerdings sieht das für einen Betrachter so aus, als hätte man in die Hose gemacht. Sockets können viele Ursachen haben. Griff, Hüfte, zu weite Arme, Zu steiler Durchschwung und seitliches Release usw. Nur noch ein dazu. Lasst euch nicht entmutigen, sehr euch einen Lehrfilm an und versucht das ganz ruhig nachzumachen. Auch wenn Ihr wie ich ein niedriges HCP habt. Es wird schon wieder wenn Ihr vom chippen langsam, wirklich langsam zum normalen Schwung übergeht. Und versucht die Bälle nur mit 50% Energie auf die Reise zu schicken, damit mehr Kontrolle bleibt. In dem Sinne, wünsche ein schönes Spiel. R. Schumacher

  2. Peter sagt:

    Hi Don Rolf
    Danke für dein Kommentar auf meinen Beitrag. Du hast natürlich vollkommen recht. Das rechte Knie nach innen drücken hatte bei mir die Folge, dass ich nicht mehr mit der Hüfte umherschwinge wie ein Dancingstar. Und das macht schon sehr viel aus. Das mit 50% Energie…das lern ich nie…
    g

  3. klanad sagt:

    Hi zusammen,
    mir hat mal jemand gesagt, dass ein Socket (engl. shank) nur guten Spielern vorenthalten ist.
    Was auch beim Schlagen auf keinen Fall passieren darf, ist dass das Gewicht (Körper) während des Schwunges nach vorne verlagert wird.
    Noch eine Abhilfe für Sockets ist, das Verlagern des Gewichtes auf die Fersen. Dann wird es von mal zu mal wieder besser.
    klaus

  4. Peter sagt:

    Da bin ich ja froh, dass ich bereits ein guter Spieler bin, und beu mir damit ein Socket vorkommen kann.
    Danke für dein Kommentar, ich hoffe es hilft einigen.

    g
    peter

  5. micha sagt:

    Habe gestern Höllenqualen im Turnier durchlitten. Eigentlich mache ich alles wie immer – nur das der Ball als Socket im Gebüsch verschwindet. Horror. Muß dringend zum Pro. habt Ihr einige Praxistipps, die auf die Schnelle helfen? Vielleicht sollte ich doch wieder Tennis spielen…

    Bin eigentlich ein Golfer mit gutem Schwung – so sagt man. Das ist nur vorbei.

    Ein frustrierter Micha

  6. Peter sagt:

    naja Micha, hier sind ja schon einige Tipps. Irgendeiner dieser wird schon helfen, haha…aber im ernst, bevor du zuviel am Schwung rumbastelst, ist das Geld beim Pro besser aufgehoben…

  7. Keppi sagt:

    Es ist furchtbar. Treffe seit einer Woche keinen Schlag (Hdc. 10) mehr von ca. 30 Metern oder näher zur Fahne. Beim letzten Spiel mit der Mannschaft habe ich sage und schreibe 8 (!!!) Sockets – oder wie man hier sagt „shanks“ gespielt. Hätte im Erdboden versinken können. Habe jetzt einige der Tipps ausprobiert. Geholfen hat es leider nicht. Es ist als hätte ich alles verlernt. Mach jetzt mal ne Woche Pause und versuche es dann erneut. Gruss an alle Leidgenossen!!!

  8. blaesi w. sagt:

    normal spiele ich ganz ordentliches Golf index 12, seit einiger zeit habe ich einen soket
    war beim pro,der meinte ich solle einfach weiter spielen,aber das lößt das problem
    leider nicht,dasganze spiel macht keinen spaß mehr,einfach frust pur

  9. Peer Teer sagt:

    @Dr. Golf: hier handelt niemand mit Rechts, denn es heisst Rehtshänder (kommt von rechte Hand!) und nicht nicht wie bei Dir, Zitat:“… (Bei Rechtshändler) …“
    OMG

  10. Ulrich sagt:

    Ich schlage Sockets seit 3 Wochen. Ich schaffe keine komplette Runde.Der Frust ist riesig.Habe alles schon versucht. War beim Pro,habe 1000 Ratschläge von anderen guten Spielern. Nichts geht mehr. Ich glaube die letzte Rettung ist die Couch beim Psychologen. Wer kann helfen??

  11. Peter sagt:

    Hatte bisher keine Probleme mit Sockets.
    ( spiele seit 12 Jahren, Hdc. 7,9)
    Heute habe ich aus heiterem Himmel auf der Range einen großen Eimer am Stück socketiert. (vor einem Ligaspiel in 2 Tagen, Horror) Ein Mitspieler fragt mich, ob ich neue Schuhe trage. Dem war so. Sneakers mit hoher Sohle und 4 Spikes. Ich hatte noch Ersatzschuhe im Auto. Unfassbar!!
    Schuhe gewechselt und ab da null Sockets und der alte Schwung wieder da. Das Standgefühl war im Vergleich deutlich stabiler. Ich kann jetzt die Verzweiflung bei Betroffenen nachvollziehen. Vielleicht ist das ein zusätzlicher Ansatz.

  12. Philipp sagt:

    Hallo zusammen,

    Zuerst ist es wichtig zu verstehen, wie ein Socket entsteht. Der Schläger wandert im Durchwung zu weit vom Körper weg.

    Dafür gibt es im Grunde nur 3 Ursachen:

    1. Der Abstand zum Ball ist zu gering!
    Idealerweise ist das Gewicht auf dem ganzen Fuß verteilt und die Hände Ca. eine Handbreite vom Oberschenkel entfernt.

    2. Der Schwung ist zu flach!
    Der Schläger schwingt zu weit von innen an den Ball

    3. Der Oberkörper kippt beim Ausholen!
    Dadurch wird der Abschwung über die Schultern eingeleitet und der Schläger kommt zu steil an den Ball.

    Einfache Übung: 2 Bälle nebeneinander legen und nur den inneren versuchen zu schlagen.

  13. Andreas sagt:

    Schock! Vor ein paar Tagen auf der Range aus heiterem Himmel ein Socket nach dem anderen geschlagen. Das Problem war mir (hcp 16) nach 3 Saisons bisher absolut unbekannt.
    Schlaflose Nacht, unzählige Tipps im Internet recherchiert. Am nächsten Tag wurde es immer schlimmer. Kompensationsbewegungen ließen meinen bis dato recht schönen Schwung völlig verschwinden. Frust pur.
    Die Lösung:
    Der Abstand zum Ball bei der Ansprechhaltung war zu eng! Offensichtlich hatte ich mir nach dem Winter eine ziemlich schlampige Ansprechhaltung angewöhnt ohne dass ich es gemerkt hatte. Auch auf den ersten Runden schien alles gut, ich hab wohl unbewusst mit irgendwelchen Korrekturen einiges kaschiert.
    Nachdem ich die Ansprechhaltung als FehlerQuelle identifiziert hatte, ist jetzt alles wieder gut. Schwungebene und Treffmoment stimmen wieder. Bälle fliegen leicht und easy.
    Mein Tipp: fangt beinhaltet den Basics an zu suchen, denn der Schwung an sich passt ja meist seit Jahren.

  14. Maettu sagt:

    Hallo zusammen
    habe das Problem schon seit längerer Zeit. Es kommt und geht. Beim ersten Mal war ich dann auch beim Pro. Dieser meinte, ich stehe zu weit weg, die Schwungbahn sei daher zu flach und damit entsteht dieses Problem. Nach einer Stunde intensives Training und Videoanalyse haben wir das Problem eliminiert. Dann ging es etwas zwei Monate wieder besser, ja fast gut. Dann das neue Jahr mit neuer Erfahrung. Letzten Freitag dann der absolute Horror und Tiefpunkt. Auf 8 Loch 10 Bälle rechts in die Botanik geschlagen. Das schlimmste daran ist, ich weiss immer noch nicht warum. Ich glaube, es gibt dafür kein Allerweltsmittel, dass dies sofort ‚heilt‘. Daher wäre es wohl in so einem Fall das Beste, den Pro aufzusuchen. Manchmal reicht dazu eine Stunde und man hat die Ursache dafür gefunden.

  15. hallo an alle !
    …ich spiele seit 9 jahren golf und plage mich seit 4 jahren mit dem thema socket umher (seit dieser zeit hcp 18/19). mal mehr mal weniger. immer, wenn man denkt man hat den grund gefunden, wird mal schnell wieder eines besseren belehrt.
    die probleme fingen an, als eine prorette zu mir sagte ich wäre zu steif in der hüfte…ok, meine vorredner haben ja bereits das thema wackelnde hüfte angesprochen. meine hüfte kommt vermutlich zu seitlich und von unten nach oben nach vorne (schwer zu beschreiben), dadurch sind meine hände auch zu weit vorne. in kombination mit dem arme fallen lassen verstärkt sich das ganze noch einmal….(kann ich nicht einfach wie früher den ball nach vorne dreschen….nein !)
    war bei verschiedenen pro’s und die ganzen themen (von außen kommend war der größte trend…kaum jemand hat was zu meiner hüfte oder der frühen hände gesagt…) aber das hat irgendwie nicht geholfen…
    allerdings versuche ich die rechte hand deutlich zu entlasten, quasi nur mitzuführen. das entkrampft meine hände.
    ich bin wirklich kampferprobt….wer schon mehrere sockets geschlagen hat (echt unglaublich, dass anfänger damit nichts zu tun haben…) weiß wie die golf hölle aussieht…nämlich duster.
    seit gestern habe ich auch wieder eine neue erkenntnis…ich stehe einfach etwas weiter weg vom ball….ich habe die faustbreite um 2 cm erweitert..angeblich ja auch mindestens eine faustbreite…und siehe da…gar nichts mehr….bälle fliegen wieder. bitte bitte lass es so bleiben….alles gute für jeden leidensgenossen !
    matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.