Der Golfschläger – vielfältiges Sportgerät

Im Golfshop erhält der Golfspieler heute unterschiedlichste Ausführungen des Golfschlägers.
Dieses Sportgerät dient dazu, beim Golf die Golfbälle in die einzelnen Löcher zu spielen.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Golfplatz verschiedenste Hindernisse aufweist, die der Golfspieler überwinden muss. Durch die jeweils unterschiedliche Länge der Golfbahn und die
unterschiedlichen Gegebenheiten bei jeder Golfbahn, muss der Golfball mal weit, mal weniger weit, mal hoch und mal weniger hoch geschlagen werden. Je nach Situation soll die ideale Flugkurve des Balles anders ausfallen, um den Golfball näher an das Loch zu spielen.
Grundsätzlich ist es wesentlich leichter, verschiedene Schläger zu benutzen als viele verschiedene Schlagbewegungen zu erlernen. Im Laufe der Jahre wurden somit Schläger unterschiedlicher Bauform entwickelt.
Meist enthält das Golfbag eines Spielers die Hölzer 1 und 3, die Eisen 3 bis 9, einen Rescue-Schläger, Pitching Wedge, Sand Wedge, Lob Wedge und den Putter.
Der Golfspieler darf maximal 14 Golfschläger bei vorgabewirksamen Golfrunden mit sich führen – ansonsten drohen Strafschläge. Es kann sogar zu Lochverlusten oder zur Disqualifikation kommen, falls der Golfspieler absichtlich mehr als 14 Schläger genutzt hat.
Die Zusammenstellung kann jeder Golfspieler selbst treffen. Der Spieler ist bei der Auswahl der Schläger völlig frei. Häufig werden im Amateurbereich mehr Hölzer und Rescue-Schläger ausgewählt als üblich. Es wird dann auf mehrere Eisen verzichtet. Auch ein zweiter Putter wird manchmal für das Golfset ausgewählt. Im Profi-Bereich werden öfter zwei Driver
(Holz 1) oder vier Wedges ausgewählt. In früherer Zeit gab es bei Schlägern keine Nummerierung, da es von jedem Schlägertyp nur eine Ausführung gab. Im 19 Jahrhundert setzte sich eine Ausstattung aus folgenden Schlägertypen zusammen: Play Club (Driver),
Brassie (Holz 2), Spoon (Holz 3), Mid Iron (Eisen 2), Mashie (Eisen 5), Niblick (Eisen 9) sowie Putter.
Im Laufe der Zeit kamen Baffie (Holz 4), Cleek (Eisen 1), Mid Mashie (Eisen 3), Mashie Iron (Eisen 4), Spade Mashie (Eisen 6), Mashie Niblick (Eisen 7), Lofter (Eisen 8), Jigger und Pitching Niblick bzw. Lofting Iron hinzu.
Manchmal sind die heutigen Bezeichnungen in den Klammer nicht ganz zutreffend. Ein Jigger konnte damals den Loft eines Eisen 4 haben. Wegen des kurzen Schafts wurde er allerdings meist im Sinne eines Wedge benutzt.

2 Responses to Der Golfschläger – vielfältiges Sportgerät

  1. Gerrit sagt:

    Wunderbare Erklärung für die für mich schönste Nebensache der Welt 😉

  2. Max sagt:

    Ein sehr schöner Artikel. In diesem Artikel, haben sie zusammengefasst, was ein Golfschläger ist. Und wie man ihn optimal verwendet. Aber um sich sein Golfschlägerset zusammenzustellen zu können. Muss man auch darüber informiert sein, was man bei einem Kauf beachten muss. Denn es gibt leider mittlerweile viele Seiten, welche nur das große Geld mit Ihnen machen wollen. Sie stellen Ihnen viel zu teuere Golfschläger vor. Wollen dann das sie diese kaufen. Golf ist kein billiges Hobby, deswegen sollen sie auch etwas für Ihr Geld bekommen. Auf der Seite http://www.xn--golfschlger-tests-xqb.de finden Sie alles wichtige was man bei dem Kauf von Golfschlägern beachten muss. Außerdem kann man auf dieser Webseite zahlreiche Tests nachlesen. Die besten Golfschläger wurden gerankt und auf Herz und Niere getestet. Meiner Meinung nach findet jeder Golfspieler hier den richtigen Golfschläger, da es auf dieser Seite um den Spieler geht und nicht um das Geld des Spielers. Die Ersteller wollten, so denke ich, den Golfspielern oder denen die noch welche werden wollen, helfen. Sie wollten, den Kunden qualitativ hochwertige Tests liefern und nicht nur auf den Gewinn abziehlen. Vielleicht schaut der eine oder andere auf dieser Seite mal vorbei. Schaden kann es ja nicht. Oder sie schreiben einfach mal einen Blogartikel über diese Seite. Es schadet ja niemanden, ganz im Gegenteil. ,,Golfschläger Tests“ haben ein hohes Monatliches Suchvolumen und viele Leute gelangen, eventuell auf falsche Seiten und kaufen die falschen Schläger. Dann verlieren sie den Spaß an der Sache und spielen nicht mehr Golf. Das wäre doch schade oder?

    Gruß Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.