Ich werde Golfprofi

Die ersten drei Turniere sind ebenfalls Geschichte, und die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig. Nur einmal den Puffer erreicht, dafür gabs zweimal Geld vom Birdie Pool. Wer nicht weiß, was das ist, hier die kurze Erklärung. Zusätzlich zum Startgeld kann man 5 Euro für den Birdiepool einzahlen. Jeder der einzahlt, bekommt nach dem Turnier einen gewissen Teil, wieder ausbezahlt. Aber nur diejenigen, die ein Birdie auf einen der 4 Par 3 spielen. Die Hälfte des Birdiepools geht an die Jugendförderung, der Rest wird an die Birdiespieler ausbezahlt.  Je mehr mitspielen, bzw. einzahlen und je weniger ein Birdie spielen, desto mehr bekommt man ausbezahlt. Und bei den letzten beiden Turnieren, wurde ich mit 17,50 und 22,50 Euronen belohnt. Ja richtig, ich habe zweimal hintereinander ein Birdie gespielt, und wurde dafür fürstlich belohnt. Da überleg ich mir doch echt, ins Profilager zu wechseln.


Am Montag werden wir das vierte Turnier spielen. Zwischendurch habe ich hoffentlich gut trainiert und ein ordentliches Ergebniss sollte doch drinnen sein. Wenn nicht, dann bleibt mir nur die Hoffnung auf ein schönes Wetter beim dreitägigen Urlaub im österreichischen Saalbach Hinterglemm. Dort werden wir ein wenig die Berge erklimmen, oder uns mit der Gondel, sofern diese in Betrieb ist, raufbringen lassen.

 

One Response to Ich werde Golfprofi

  1. Rene sagt:

    Bin gerade auf Deinen Golfblog gestossen. Interessante Ansatz den Du hier mit den Birdies beschreibst. Immerhin passiert mit der anderen Hälfte des Geldes etwas „Gutes“. Also weiter Golf Training betreiben und sein Golf-Profi Gehalt erhöhen ;o) – Gruß René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.